Baubiologie im Dialog mit Feng Shui.

Der neue Firmensitz der Netter BauArt im mittelfränkischen Greding überzeugt durch konsequent eingesetzte, nachhaltig ökologische Bautechniken, Materialien und kantigen Minimalismus.

Als Geschäftsführer des stetig wachsenden Unternehmens mit inzwischen fast 145-jähriger Bauerfahrung entschloss sich Baubiologe und Bauingenieur Mario Netter, ein neues Firmengebäude zu bauen. Der nach knapp einjähriger Bauzeit eröffnete Neubau bietet auf zwei Geschossen und 741 m² Fläche ausreichend Raum für die Planung und Verwaltung des Bauunternehmens mit insgesamt rund 50 Mitarbeitern.

Mario Netter entwickelte einen kompakten, minimalistischen Baukörper aus Kalksandstein. Die rechteckige Geometrie ist nur durch unterschiedlich große Fenster, einem nach vorne gezogenen, anthrazitfarbenen Gebäudeteil und einen markant gestalteten Eingangsbereich unterbrochen. Ein Springbrunnen vor dem Eingang symbolisiert schon vor dem Eintreten die Vorliebe und Begeisterung Netters für die Harmonielehre Feng-Shui, die auch im Inneren des Gebäudes eine besondere Atmosphäre schafft.

Das neue Geschäftsgebäude ist Verwaltungsbau und zugleich auch ein Haus für Besucher und Kunden. Die großzügige Eingangshalle dient als Empfangs- und Repräsentationsbereich - und stimmt die Besucher auf das Thema „Wohnbehaglichkeit“ ein.

„Unser zweistöckiger Verwaltungsbau ist Aushängeschild und Imageträger unserer Firma“, berichtet Mario Netter. „Seine repräsentative Wirkung entfaltet das Gebäude bereits durch die Gestaltung des Eingangs. Seine gelbe Farbgestaltung und das dreieckige, um 45° zum Baukörper versetzte Portal wirkt deutlich als Eyecatcher und dient dadurch ganz selbstverständlich als Entree und vorgelagerte Kommunikationszone.“

Energie- und Bewegungsfluss nach Feng-Shui.

Angenehm inspirierend erhält man durch die geschwungene Linienführung im Foyer einen ersten Eindruck vom Raumgefüge, beruhend auf den Elementen der chinesischen Feng-Shui-Lehre. Die Gestaltungsprinzipien sind ausgelegt auf Harmonie, Erfolg und Glück und wurden von Mario Netter in mehreren Bereichen des Gebäudes berücksichtigt und umgesetzt.

„Der Energie- und Bewegungsfluss nach Feng-Shui, die damit verbundenen Kommunikationsmöglichkeiten und die Wohlfühlatmosphäre haben einen wesentlichen Einfluss auf unsere Firmenphilosophie. Sie beinhaltet unter anderem Ehrlichkeit, Transparenz und Vertrauen. Solides Handwerk, Fantasie und Kreativität. Allesamt Aspekte, die sich nach unseren bisherigen Erfahrungen auch motivierend auf die Mitarbeiter auswirken.“

Feingliedrig zeigt sich dann auch die die Gesamtkonzeption. Die Grundrissgestaltung ermöglicht den Mitarbeitern eine visuelle Verbindung zu den weiteren Arbeitsplätzen. Licht durchflutete Konferenzräume, der offene Küchenbereich und die anschließende Lounge mit Kamin vermitteln „ein heimeliges Gefühl und einen häuslichen Touch“.

Natürliche Materialien.

„Als Baubiologe standen für mich selbstverständlich auch natur – und umweltfreundliche Aspekte im Mittelpunkt der Planung und Ausführung“, berichtet Mario Netter weiter. „Zum Beispiel bestehen sämtliche Innen- und Außenwände aus Kalksandstein, System KS-QUADRO E, dessen Inhaltsstoffe nur die natürlichen Rohstoffe Kalk, Sand und Wasser sind. Als Bodenbeläge wurden für den Eingangsbereich Naturstein-Fliesen, für das Obergeschoss Eiche geölt und für alle Mitarbeiter-Büros schadstofffreie Teppiche gewählt. Die Innenraumluftqualität ist durch emissionsarme bzw. -freie Baustoffe in Anlehnung an das Konzept des Freiburger Sentinel-Haus-Instituts optimiert. Kalksandstein ist absolut emissionsfrei und wirkt darüber hinaus feuchteregulierend, was ein gesundes und angenehmes Raumklima zur Folge hat.“

Innovative Technik und gesunde Strahlungswärme.

Auf dem Hallendach neben dem Gebäude wurde eine Photovoltaikanlage (28 KWpeak) für ca. 70 % des Eigenstrombedarfs installiert. Zur Optimierung des Energieverbrauchs und auch zur Steigerung des Komforts und der Sicherheit erfolgt die Steuerung der Heizung und Haustechnik mittels Smart Efficiency. Selbst die Leistung der Wasser-Luft-Wärmepumpe mit Sondenbohrung kann über die digitalen Endgeräte kontrolliert werden.

Eine Dreifachverglasung, eine Rund-um-Wärmedämmung der Gebäudehülle und eine wärmebrückenminimierte 24 cm Kalksandstein-Außenwandkonstruktion mit 18 cm Wärmedämmung (U-Wert: 0,18 W/(m2K) ergeben zusammen mit der Wandtemperierung KS-QUADRO THERM wesentliche Bausteine des Energiekonzeptes, wodurch das komplette Gebäude als Energiesparhaus 40 einem Nullenergiehaus nahe kommt.   

Mario Netter: „Wir nutzen KS-QUADRO THERM zum Beheizen und auch zum Kühlen all unserer Räume. Durch die in den Wänden integrierten Kunststoffmodule der Firma Evotura Glückstadt wird je nach Jahreszeit entweder warmes oder kaltes Wasser geleitet. Dadurch ergibt sich eine gesunde Strahlungswärme, die die Räume über Wände und Decken gleichmäßig und großflächig - sowie aufgrund der hohen Wärmespeicherfähigkeit der Kalksandstein - lang anhaltend temperiert. Die energiesparend niedrige Vorlauftemperatur von 29° C reicht aus, um die Räume auch in einem strengen Winter bis auf ca. 21° C zu erwärmen. Ferner kann die Zimmertemperatur im Vergleich zu Heizkörpern oder Fußbodenheizungen bis zu 3° C gesenkt werden – bei gleichem Wärmeempfinden und einem angenehmen Raumklima.

Ein Blick hinter die Kulissen: Die Steuerungszentrale der Wandtemperierung.

Lage
Greding - Obermässing
Architektur/Bauplanung
Netter BauArt
Bauherr
Max Netter GmbH
Jahres-Primärenergiebedarf
40kWh/m²
Grundfläche
741m²
Fertigstellung
2016

Bisher gibt es noch keine Kommentare.

Melden Sie sich an oder registrieren Sie sich, um diesen Artikel zu kommentieren.

ARTIKEL TEILEN

Alle Neuheiten auch hier auf unserem Pinterest-Kanal